Caritasverband Deutschland
10.07.17

Neues aus der Werkstatt "Rad und Tat"

Ein Jahr nach Eröffnung der Fahrradwerkstatt „Rad und Tat“ machten sich am letzten Samstag einige aktive

Mitglieder der Kolpingsfamilie auf und räumten in der Fahrradwerkstatt ein wenig auf.

Denn in den letzten Monaten ging es hoch her in den Räumen an der Ritterstraße 3. Viele Geflüchtete kamen – von der Caritas vermittelt – und erwarben ein Fahrrad, reparierten es selbst unter Anleitung oder halfen selbst anderen bei der Instandsetzung eines Fahrrades.

Peter Kröger, einer der ehrenamtlichen Helfer, der mittwochnachmittags hier zuverlässig seinen Dienst tut, erzählt, dass vor allem junge, männliche Geflüchtete Hilfe und Kontakt suchen. Auch Omar Ezzedine aus Syrien hilft regelmäßig in der Werkstatt.

 

Er ist so ziemlich von Anfang an dabei, kennt alle „Kunden“ der Fahrradwerkstatt und konnte am Samstag sehr gut sagen, was gebraucht wird und was zu tun ist. So wurden Halterungen für Fahrräder und Fahrradschläuche angebracht, eine längst überfällige Lampe angebracht, Müll entsorgt und geputzt. Die Kinder malten schöne, bunte Bilder, die die Werkstatt nun sehr viel freundlicher erscheinen lässt. Bei Kaffee und Kuchen konnte man im idyllischen Garten einen Moment zwischendurch verweilen.